Kinderwelt

Was ist der Auslöser?

Der Auslöser von Problemen ist häufig die andere Kinderwelt.
In dieser Welt gilt es eine Position zu finden, Die Kids müssen kämpfen lernen, um erwachsen zu werden. Sie müssen es lernen sich durchzusetzen! Und bei wem wird auch und besonders gekämpft? Natürlich besonders bei uns Eltern.

Jedes Kind hat das Recht, nein es muss sich alle Vorrechte der Eltern verschaffen. Bei der Geburt ist es zu 100 % abhängig. Mit 18 Jahren (Lehre beendet) sollte es so weit sein, sein Leben völlig unabhängig selbst organisieren zu können. Spätestens nach einem eventuellen Studium, sagen wir mal zwischen 25 und 28 Jahren, sollte 100 % der Rechte und Pflichten den Eltern abgetrotzt sein.

Das ist der Konflikt

  • Den Übergang der Rechte und Pflichten auf den Nachwuchs zu steuern, bedeutet häufig Kampf.
  • Kinderwelt und Erwachsenenwelt müssen ständig kollidieren.
  • Das Kind erhebt vermeintliche Ansprüche, die nicht erfüllt werden können oder die die Eltern nicht erfüllen wollen.
  • Gruppendruck schafft weitere Probleme: "Alle in meiner Klasse haben ein Handy!"
  • Eigene schlechte Stimmungen des Kindes werden von ihm auf die Eltern projiziert.
  • "Ich komme heute erst um 10 nach Hause" sagt eine 13 jährige, die in die Disco will.
  • Der eigene Flachbildschirm mit Fernsehprogramm für die nachmittaglichen Soaps wird erstritten.
  • usw......

Das Resultat

Je mehr die Eltern gegen ihren Willen und ihre Absicht den Kindern zugestehen, umso "undankbarer" und fordernder verhält sich die Brut. Kinder kennen kaum den typisch von den Erwachsenen erwarteten Dank. "Du bekommst Dein Handy, dafür werden die Schulleistungen besser"! ist ein frommer Wunsch aus dem Fantasialand. Meist werden die Schulleistungen schlechter und die Konflikte mit der nächsten Rechung des Handyanbieters mehr!
Und die Kids haben gelernt: Du kannst alles durchsetzen, Eltern werden immer mürbe, und eine wirkliche Gegenleistung braucht es nicht!
Schon haben wir das schönste Muster der Elternfolter im Hirn des Nachwuchses für immer festgeschrieben.
Aber es geht auch anders, Eltern können, dürfen, müssen diesen Prozess der Erziehung steuern, sie müssen sich nicht von ihren Kindern im Erziehungsdschungel in den Morast treiben lassen.
Sie werden das im Folgenden an Beispielen lernen!